Siegel Qualitätsgemeinschaft

Bestellen Sie den Newsletter des Englischen Instituts

Sprachkompetenz liegt im Trend – Artikel im Kölner Stadtanzeiger

Englisch zu lernen scheint im Trend zu liegen. Denn erstaunlich viele Schüler aller Altersgruppen und Schularten zeigen sich bereit, zusätzlichen Englischunterricht in AGs zu nehmen, Übungstests zu Hause durchzuarbeiten, und sich den umfangreichen Prüfungen zu stellen, um eins der begehrten, weltweit anerkannten Cambridge-Zertifikate zu erlangen.

Dabei werden die Cambridge-Prüfungen durchaus kommunikativ gestaltet, und die Vorbereitungen bringen auch praktischen Nutzen für den Alltag, vor allem die »aktiven« Prüfungsteile wie Sprechen und Schreiben. Für die Lehrer sind die Prüfungsvorbereitungen ebenfalls eine freiwillige Leistung, die mit viel Arbeit und der Teilnahme an Cambridge-Seminaren verbunden ist.

Nun haben sich bereits über 1.500 Schüler aus dem Großraum Köln für die nächsten höheren Prüfungen im B2- und C1-Bereich [Anmerkung Englisches Institut: siehe Infos zu den GER-Levels] im März beim Englischen Institut Köln (Cologne Centre) angemeldet.

Dies dokumentiert, wie wichtig Schüler und Eltern mittlerweile die sprachliche Fortbildung für den späteren Werdegang nehmen. Die Eltern betrachten die für Schulen subventionierten Prüfungsgebühren als Investition in die Zukunft der jungen Menschen. Denn immer häufiger werden die sprachlichen Zertifikate bei Bewerbungen an Universitäten und bei Firmen mit berücksichtigt.

Dies erhöht auch den Druck auf die bereits Berufstätigen, da immer mehr junge Arbeitnehmer auf den Markt kommen, die flexibel und selbstbewusst die englische Sprache anwenden können.

In Firmenkursen oder auch durch private Initiativen bereiten sich deshalb auch immer mehr Berufstätige auf Cambridge-Prüfungen vor. Besonders beliebt sind hierbei die »Business English Certificates« (BEC), die in drei Levels erlangt werden können. Gleichzeitig wird die praktische Kompetenz trainiert und die Leistung für den Arbeitgeber zuverlässig bescheinigt.

Kölner Stadtanzeiger vom 25. Januar 2012

Wenn Sie auf diesen Artikel auf Ihrer Website oder Ihrem Social-Media-Kanal antworten, können Sie ein webmention senden. Wenn Ihre Website webmentions unterstützt, werden Sie automatisch informiert.